admin

Bollerwagentour 2023

Am 09.07.2023 veranstaltete der Feuerwehrmusikzug Bürstadt/Hofheim eine Bollerwagentour durch den Bürstädter Wald. Hierzu traf man sich um 10 Uhr bei hochsommerlichen Temperaturen auf dem Waldparkplatz. Die Bollerwägen hatten sie mit verschiedenen Snacks und kühlen Getränken beladen, denn bei solch einem Klima ist eine gute Verpflegung das A und O. Und da das Thermometer weit über die 30 Grad-Marke an jenem Tag kletterte, wurden natürlich des Öfteren mal die ein oder andere Pause eingelegt, um sich sowohl an den Kühlboxen wie auch an den Bäckers- und Metzgerstüten zu versorgen.

 

Im Anschluss an die kleine Wanderung ging es zum Trommler Christopher, denn bei ihm sollte der Abschluss stattfinden. In seinem schattigen Hof nahm man dann an den Tischen Platz, um sich erstmal auszuruhen. Bei Würstchen mit Brötchen ließ man so in geselliger Runde dann den Tag ausklingen.

 

Man war sich einig: Das war mal wieder ein rundum gelungenes Event, an dem nicht nur die Musiker, sondern auch ihre Familien, die dabei waren, ihre Freude hatten.

Kreismusikversammlung

Am vergangenen Samstag, 25.03.2023, fand nicht nur unsere jährliche Kreismusikversammlung statt, sondern auch die erste gemeinsame Probe für den Hessentagsumzug in Pfungstadt.
Bei der Kreismusikversammlung informierten Kreisstabführerin Laura Gölz und Ausbildungsleiterin Tanja Rettig über das vergangene Jahr 2022 in der Bergsträßer Feuerwehrmusik. So konnte nach der langen Corona bedingten Zwangspause endlich wieder ein Kreismusikertreffen stattfinden. Bevor eine gemeinsame Probe der Feuerwehrmusikerinnen und Feuerwehrmusiker abgehalten wurde, wurde morgens der Schwerpunkt auf die Musiktheorie gesetzt.
Ziel für das Jahr 2023:
- gemeinsamer Auftritt der „Spielgemeinschaft der Kreis-Feuerwehrmusik Bergstraße“ beim Hessentagsumzug in Pfungstadt
- Förderung der Jugendarbeit in den Musikgruppen
- Förderung gemeinsamer Aktivitäten
- Durchführen von Lehrgängen auf Kreisebene

Lehrgang Notenflamme

Wir gratulieren unseren Musiker:Innen zur erfolgreichen Teilnahme am Lehrgang "Notenflamme"
Wir hatten Teilnehmer aus den Feuerwehrmusikgruppen der Feuerwehr Gemeinde Fürth, Feuerwehr Mörlenbach, Feuerwehr Rimbach im Odenwald und der Feuerwehr Wald-Michelbach, sowie dem Posaunenchor Wald-Michelbach
Mit dem Lehrgang wird eine tragfähige Grundlage für die erfolgreiche Teilnahme an weiterführenden Leistungslehgängen in der Feuerwehrmusik geschaffen.
Nach zwei Lehrgangs-Wochenenden stellen sich die Teilnehmer einer schriftlichen und praktischen Prüfung. In der schriftlichen Prüfung werden Themen zur Musiktheorie und zur Gehörbildung abgefragt. Das Instrumentalspiel wird durch
vorspielen einer Tonleiter aus dem Lehrplan und mit einem freigewählten gewählten Musikstück abgefragt. Durch den Lehrgang führte die Ausbildungsleitung des Kreisfeuerwehrverband Bergstrasse Tanja Rettig.
Die Prüfungen wurden von Kreisstabführerin Laura Gölz, Ausbildungsleiterin Tanja Rettig sowie stellv. Kreistabführerin Stephanie Roth abgenommen.
Neben den muskalischen Themen kamen auch der Spaß und die Kameradschaft nicht zu kurz.
Vielen Dank an die Feuerwehr Mörlenbach und die Feuerwehr Rimbach im Odenwald für die Bereitstellung der Gerätehäuser und für die Verpflegung.

Fastnachtsrückblick 2023 des Musikzuges

Heringsessen nach der närrischen Saison ist eine Tradition, die der Feuerwehrmusikzug Bürstadt/Hofheim schon seit vielen Jahren pflegt. So auch am 23. Februar, als man sich hierzu im Lehrsaal der Feuerwehr Bürstadt einfand, um zusammen mit den Partnerinnen und Partnern die vergangene Fastnachtssaison Revue passieren zu lassen.

Diesmal war es eine sehr auftrittsreiche Kampagne. So war die Trommelshowformation schon bei vielen Veranstaltungen zu Gast, bevor an Altweiberfastnacht ein sechstägiger Auftrittsmarathon startete: An jenem Tag erstürmten in Bürstadt wieder die Narren das Rathaus, wozu der Musikzug aufspielte und den Tross der Fastnachtsvereine mit stimmungsvollen Klängen zum Bürgerhaus geleitete. Im Anschluss daran marschierte man mit Musik zum Restaurant „Zum alten Bauhof“, jedoch noch mit einem kleinen Zwischenstopp: Denn eine Feuerwehrfrau hatte an jenem Tag Geburtstag und das sie auch noch auf dem Weg wohnt, ist ein spontanes Geburtstagsständchen natürlich Ehrensache. Im Restaurant dann angekommen, ließen die Musikanten den Abend bei griechischer Küche ausklingen, aber selbstverständlich wurde dort auch noch das ein oder andere Fastnachtsliedchen gespielt.

Am Folgetag musizierten sie auf der Frauensitzung – und das gleich zweimal: Zur Eröffnung heizten sie den Saal mit entsprechendem Repertoire an und in der zweiten Hälfte des Abends zeigte die Trommelshowformation in ihren Putzfrauen-Outfits nochmal ihr Können. Der Fastnachtssamstag bot dann etwas, worauf man schon lange gewartet hatte: Endlich nach zwei Jahren Zwangspause wieder einen Fastnachtsumzug laufen. Bei der Gernsheimer Straßenfastnacht ist man nämlich seit 2018 dabei. Da man aber nach so einem Umzug auch nicht gleich nach Hause auf die Couch möchte, trafen sich die Musikerinnen und Musiker am Nachmittag dann noch bei Familie Bär, um dort zu grillen und im Partykeller sich nach dem Fastnachtsumzug zu in geselliger Runde zu stärken.

Der Fastnachtssonntag hingegen stand ganz im Zeichen des heimischen Umzugs. Um 14:11 Uhr setzte sich der Bürstädter Faschingsumzug in Bewegung, mit Zugnummer 58 natürlich auch der Feuerwehrmusikzug mit dabei. Danach kehrten die Musiker in die „Casa Göttle“ ein. In der Torhalle des aktiven Musikers wurde dann nämlich noch gegessen und getrunken und – wie könnte es auch anders sein – musiziert.

An Rosenmontag brachte der Musikzug ein wenig fastnachtliche Stimmung zu den Bewohnern des Alten- und Pflegeheims St. Elisabeth Bürstadt. Nach einer Büttenrede des stadtbekannten Fanfarenspielers Siegfried Gebhardt gaben sie ein kleines Platzkonzert auf dem Vorplatz. Dies war den Musikern eine Herzensangelegenheit, den Menschen dort so eine Freude zu bereiten.

Das große Finale der Kampagne war dann der Fastnachtsdienstag: Der bekannte Fastnachtsumzug in Frankfurt-Heddernheim, zu jener Zeit auch „Klaa Paris“ genannt, fand statt. Hierfür wurde der Feuerwehrmusikzug angefragt und man hat gerne diese Möglichkeit wahrgenommen, denn schließlich empfindet man es schon als Ehre, bei einem solch großen Event dabei sein zu dürfen. Wie schon in Gernsheim durfte auch hier das musikzugeigene Tanzmariechen Sabrina nicht fehlen. Ca.  111.000 Besucher säumten in diesem Jahr die Straßen des Frankfurter Stadtteils. Am Ende des Fastnachtsumzuges war man zwar zugegebener Weise recht erschöpft, jedoch hat es auch einen riesigen Spaß gemacht. Den Abschluss des Tages machte man dann in Bürstadt bei einem italienischen Restaurant.

Närrische Musikstunde 20023

Am Donnerstag, dem 2. Februar, veranstaltete der Feuerwehrmusik Bürstadt/Hofheim endlich wieder seine Närrische Musikstunde.

Bunt kostümiert fanden sich die Musikanten mit ihren Familien im Lehrsaal der Bürstädter Feuerwehr ein und eröffneten den Abend musikalisch. Das amtierende Prinzenpaar der Stadt Viviane I. und Andreas II. waren mit Vertretern der Vereins AG ebenfalls zu Gast und entrichteten ihre Grußworte an die Narrenschar. Sie waren auch die ersten, welche den diesjährigen Närrische Musikstunde-Orden verliehen bekamen - ein kühles Getränk zum Umhangen, beklebt mit einem Schriftzug und Bild des Musikzug-Maskottchens Riedo.

Im Anschluss an den musikalischen Teil wurde das reichhaltige Fingerfood-Buffet eröffnet, ob süß oder herzhaft - für jeden war hier etwas dabei.

Sobald die hungrigen Mägen gesättigt waren, konnte auch schon das kleine Rahmenprogramm beginnen:

Den Auftakt macht die Jungmusiker: Für diesen Abend hatten sie nämlich einen Sketch vorbereitet; mit ihrer "besonderen" Darbietung des Klassikers „Aschenputtel“ sorgten sie für viele Lacher unter den Anwesenden, vor allem der Prinz (alias Niklas Wabro), der immer wieder betonte, wie schön er doch sei.

Die erste Büttenrede des Abends kam vom Flötisten und Fanfarenspieler Gregor Ofenloch, der als Geistlicher sämtliche Schutzheiligen anflehte, es auch weiterhin gut mit dem Musikzug zu meinen.

Natürlich durfte auch nicht eine Darbietung der Trommelshowformation des Musikzuges fehlen, die aktuell durch die Fastnachtshallen der Region mit ihrer Aufführung tourt. Die Zugabe bei völliger Dunkelheit mit ihren leuchtenden Trommelstöcken war noch das i-Tüpfelchen ihres Auftritts.

Tenortrommler und Lyraspieler Christopher Göttle stieg im Anschluss in die Bütt: Er erzählte von den Instrumentalproben und den alltäglichen Problemchen beim Musizieren. Hierbei blieb gerade wegen der Authentizität auch kein Auge trocken.

Den Abschluss des kurzweiligen Programms bildete eine Überraschungsbüttenrede von Trommler Rudolf Wiedemann. Der Lampertheimer erzählte hierbei, wie er zur Gruppe kam und was er schon so erlebt hat im Musikzug. Klar ist, dass da die gewohnten kleinen Neckigkeiten zwischen Bürstadt und Lampertheim ebenfalls Einzug in seine Rede fanden.

Bis in die späten Abendstunden saß man dann noch beisammen und feierte die Fastnacht. Es war so schön, nach drei Jahren diese beliebte Traditionsveranstaltung wieder durchführen zu können. Und durch die vielen helfenden Hände, die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben, lässt sich auch diesmal wieder von einem vollen Erfolg sprechen.

Demnächst stehen dann noch einige Auftritte im Rahmen der Fastnachtskampagne an, worauf sich die Musiker jetzt schon freuen - wie z. B. der Bürstädter Rathaussturm oder auch die erstmalige Teilnahme am Fastnachtsumzug in Frankfurt-Heddernheim.

Kreismusiker Treffen in Wald- Michelbach

Heute fand das lang ersehnte Kreismusikertreffen in der Feuerwehr Wald-Michelbach statt.
Begonnen haben wir bereits um 10:00 Uhr mit einer kleinen Theorie-Einheit, bevor wir nach einer Mittagspause in die Praxis gestartet sind.
Neben bekannten Stücken, konnten wir auch unser neues Musikstück „The Wellerman“ proben.

Federweißer-Abend 2022

Am 22. September veranstaltete der Feuerwehrmusikzug Bürstadt/Hofheim seinen diesjährigen Federweißer-Abend. Die Pandemie war verantwortlich dafür, dass diese Veranstaltung in den letzten beiden Jahren nicht stattfinden konnten. Umso größer war die Freude, dass es nun mal wieder soweit war.

So trafen sich die Musiker/innen mit Kind und Kegel, Vertreter des Vorstands sowie der Vereins- und Wehrführung um 19:30 Uhr im Lehrsaal des Bürstädter Feuerwehrgerätehauses. Zu Beginn spielten die Musiker, wie es auch schon in den Vorjahren üblich war, mit einigen Liedern auf, bevor es zum geselligen Teil des Abends überging.

So ließ man es sich bei neuem Wein aus Rheinhessen, Hausmacher Wurst, Käse, Elsässer Toasties und Zwiebelkuchen gut gehen. Bis in die späten Abendstunden verweilten die Feuerwehrmusikanten noch beisammen. Nur den vielen helfenden Händen aus den eigenen Reihen war es zu verdanken, dass jenes Traditionsevent auch in 2022 wieder ein voller Erfolg werden konnte

192 Stufen. 40 Tonnen Stahl. Eine herrliche Aussicht auf unsere Region. Das ist der neue Trommturm!

Der Trommturm ist Teil des neuen Geozentrums Tromm, das mit ingesamt fünf Projekten (Trommturm, Naturspielplatz tromMotion, Steinbruch Litzelbach, Steinbruch Ober-Mengelbach, Radweg von Wahlen nach Litzelbach) realisiert wurde.

Der Trommturm wurde heute feierlich eröffnet. Danke an alle, die das echte „Highlight“ realisiert haben. Höher als auf diesem Turm kann man im Kreis Bergstrasse nirgendwo stehen, um den Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald weit zu überblicken!

Diese feierliche Einweihung wurde von den Spielmannszügen Rimbach & Fürth sowie der Feuerwehrkapelle Wald-Michelbach musikalisch umrahmt. Die interkommunale musikalische Zusammenarbeit im Kreis Bergstraße funktioniert tadellos. So wurden zu diesem Anlass 8 gemeinsame Musikstücke gespielt.
Text und Bilder: Stephanie Roth
Feuerwehr Rimbach

Kerweumzug Zwingenberg

Am 21. August war der Feuerwehrmusikzug Bürstadt/Hofheim zum ersten Mal bei den Kerwefeierlichkeiten in Zwingenberg. Jenes Fest feiert 2022 nämlich seine 60. Auflage, wofür der Feuerwehrmusikzug engagiert wurde.

Sobald die Autos in Zwingenberg geparkt waren, formierten sich die Musiker abmarschbereit und so ging es mit Musik zum Festplatz vor der Melibokushalle, welcher den Mittelpunkt der Zwingenberger Kerb bildet. Dort galt es, sich vor dem anstehenden Umzug noch ein wenig zu stärken. Unter fetzigen Trommelrhythmen und schwungvollen Melodien marschierten die Musiker dann in die Umzugsaufstellung, wo sie mit Startnummer 14 ziemlich mittig platziert waren.

Um zwei Uhr mittags setzte sich der Festzug auch schon in Bewegung. Für den Feuerwehrmusikzug ist dies schon der zweite Umzug in diesem Jahr, war man doch schon vor 2 Monaten beim Sonderbacher Kerweumzug aufgetreten. Während des Umzugs durch Zwingenbergs Straßen zeigten die Musiker auch wieder einige ihrer Showfiguren, wobei eine neue Marschfigur diesmal ihre Premiere feierte. Am Straßenrand kam dies sichtlich gut an.

Die Zugstrecke endete auch wieder am Festplatz, auf den der Musikzug standesgemäß mit dem „Kerwemarsch“ einzog. Alle am Umzug teilnehmenden Musikgruppen spielten vor Ort dann noch nacheinander ein kleines Platzkonzert.

Aber der Feuerwehrmusikzug wäre nicht der Feuerwehrmusikzug, wenn er sich auch dafür nicht etwas Besonderes hätte einfallen lassen: So übernahm plötzlich während dem Spielen eines lateinamerikanischen Liedes der Dirigent die Trommel eines Musikers, der wiederum mittig vor der Gruppe zusammen mit einem der Kerwemädchen eine flotte Tanzsohle aufs Parkett legte. Beifall und die Rufe nach Zugabe waren der Lohn für diese überraschende Showeinlage.

 

Alle Musiker des Feuerwehrmusikzuges Bürstadt/Hofheim hatten an diesem Mittag ihren Spaß, aber auch seinem Ruf als musikalischer Botschafter der Feuerwehr und der Stadt ist man durchaus wieder gerecht geworden.

Grillabend des Musikzuges

Am 6. August traf sich der Feuerwehrmusikzug Bürstadt/Hofheim zu einem gemütlichen Grillabend auf der Gartenterrasse der Familie Steffan in Groß-Rohrheim.

Jürgen Steffan war früher selbst aktiver Musiker und Jugendwart der Bürstädter Feuerwehr. Und auch heute ist er mit der Bürstädter Wehr noch sehr verbunden, sei es familiär oder dadurch, dass er regelmäßig die Treffen der dortigen Ehren- und Altersabteilung besucht.

Und so entstand eine liebgewonnene Tradition, die jetzt schon 19 Jahre andauert. Leider macht es die Pandemie in den letzten beiden Jahren nicht möglich, dieses Event auszuführen. Umso größer war die Freude bei den Musikern, dass es in 2022 wieder mal so weit sein sollte.

Bei gegrillten Spezialitäten vom Holzkohlegrill und einer großen Auswahl an mitgebrachten Salaten saß man in geselliger Runde zusammen. Aber natürlich hatten die Musiker ihre Instrumente im Gepäck, sodass das ein oder andere Lied gespielt wurde. „Die Nachbarschaft freut sich immer, wenn ihr kommt. Sie haben schon gefragt, wann es denn nächstes Jahr wieder ist“, heißt es dann immer. Und tatsächlich: Als man nach dem Musizieren die Instrumente ablegte und sich umdrehte, konnte man einige Nachbarn sehen, die an den geöffneten Fenstern standen oder auf der Treppe vor der Haustür saßen, um der Musik zu lauschen. Das spätere Kuchenbuffet rundete dann den gelungenen Abend ab.